In den Formularen werden die folgenden Symbole verwendet:

  • Zeigt die Erklärungen zu einem bestimmten Feld an.
  • Dieses Feld muss ausgefüllt sein.
  • Die Eingabe zu diesem Feld ist fehlerhaft.
nach oben

Benutzername

Tragen Sie im Feld "Benutzername" Ihren Benutzernamen (= E-Mail-Adresse) ein. Um Zugang zum Portal des Rechnungshofes zu erhalten müssen Sie am Portal als BenutzerIn registriert sein.

nach oben

Passwort

Geben Sie im Feld "Passwort" Ihr Passwort ein. Nach der Selbstregistrierung ist dies das Passwort, welches Sie mit dem per E-Mail zugesendeten Link abgefragt haben.

nach oben

Altes Passwort

Geben Sie im Feld "Altes Passwort" Ihr Passwort ein. Nach der Selbstregistrierung ist dies das Passwort, welches Sie mit dem per E-Mail zugesendeten Link abgefragt haben.

nach oben

Neues Passwort

Geben Sie im Feld "Neues Passwort" ein neues Passwort entsprechend den unten beschriebenen Anforderungen für Passwörter ein.

nach oben

Passwort bestätigen

Geben Sie im Feld "Passwort bestätigen" dasselbe Passwort wie im Feld "Neues Passwort" ein.

nach oben

Anforderungen für Passwörter

Passwörter müssen am Kundenportal des Rechnungshofes folgende Anforderungen erfüllen:

  • Mindestens 10 Zeichen lang.
  • Groß- und Kleinbuchstaben enthalten.
  • Mindestens eine Zahl oder ein Sonderzeichen enthalten.
  • Änderung in definierten Zeiteinheiten.
  • Passwörter können einmal verwendet werden.
  • Wird ein Passwort wiederholt falsch eingegeben, wird es gesperrt und kann nur durch die Benutzerverwaltung neu gesetzt werden.

Bitte beachten Sie folgende Hiweise zur Verwendung von Passwörtern:

  • Passwörter mit leicht zu erratender Bedeutung wie Namen, Geburtsdaten, Firmen- oder Abteilungsbezeichnungen, Kfz-Kennzeichen, etc. sind ebenso zu vermeiden wie Standardausdrücke wie TEST, SYSTEM und Tastatur bzw. Zeichenmuster, wie ABCDEF, QWERTZ, 123456, etc.
  • Die Eingabe von Passwörtern soll unbeobachtet stattfinden.
  • Passwörter müssen geheim gehalten werden und dürfen nur dem/der BenutzerIn bekannt sein.
  • Passwörter sollten nach Möglichkeit nicht notiert werden. Werden sie dennoch aufgeschrieben, so ist für die Sicherheit der Aufzeichnungen besonders Sorge zu tragen. Die Verwendung eines Tools zur sicheren Verwaltung von Passwörtern (KeePass, LastPass, etc.) wird empfohlen.
  • Sind Passwörter anderen Personen bekannt geworden, so ist eine sofortige Änderung durchzuführen.
nach oben

Bürgerkarten

Bürgerkarten gelten als amtliches Ausweisdokument in elektronischen Verfahren. Eine Bürgerkarte kann über ein darauf gespeichertes Zertifikat eindeutig einem/einer BenutzerIn zugeordnet werden. Der Zugriff auf dieses Zertifikat erfolgt über PINs (Personal Identification Number).
Bitte beachten Sie folgende Hiweise zur Verwendung von Bürgerkarten:

  • Da es sich bei der Bürgerkarte um ein amtliches Ausweisdokument einer Person handelt, sollte sie unter keinen Umständen weitergegeben werden.
  • Der PIN oder die PINs, die zum Zugriff auf das Zertifikat benötigt werden, müssen geheim gehalten werden und dürfen nur der BesitzerIn der Bürgerkarte bekannt sein.
  • Ein Aufbewahren der PINs gemeinsam mit der Karte oder gar ein Notieren der PINs auf der Karte ist unbedingt zu vermeiden.
  • Die Eingabe der PINs sollte unbeobachtet stattfinden.
  • Die Eingabe der PINs sollte über eine dafür vorgesehene und mit den entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen (Verschlüsselung) ausgestatteten Hardware erfolgen.
  • Die eingesetzte Bürgerkartensoftware sollte sich immer an den aktuellen Standards orientieren und in regelmäßigen Zeitabständen aktualisiert werden.

 

nach oben

Anmeldung mit Bürgerkarte

  1. Bei der Anmeldung mit Chipkarte (z.B. zum Beispiel mit Ihrer e-card oder einer Signaturkarte von A-Trust) müssen Sie eine lokale Bürgerkarten-Software (Karte Lokal) verwenden. Weitere Informationen zur Installation der Bürgerkarten-Software inklusive Links zum Download finden Sie unter  https://secure-web.cisco.com/1cyhu8cIxv3DaLcXrjt-8El3TS5wwZp9MqEqmjwHiprq4_ZllocCnpPPdoilTZjFGSpK2mKYkk-4bHSrJNmSyc7TccI3w0nor1pHwy75bI9zk_pS3S0kpG5l-basmGoSAtNQF9HjhdN9BjavxkFtR_ja5rFFpDI_J4QBuQcwZ1qkgwsPpF5fCywC3YfpKdWNC_liXCpMjTBivOs4nBCBIyQ/https%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fdownloads-karte.html. Zusätzlich zur Karte benötigen Sie einen geeigneten Kartenleser mit den dazugehörigen Treibern. 
  2. Für den Einstieg mit Mobiltelefon und Handy-Signatur müssen Sie Ihr Mobiltelefon aktivieren, das heißt mit einer Handy-Signatur ausstatten lassen. Wie Sie zu einer Handy-Signatur kommen und wie sie funktioniert, erfahren Sie unter www.Handy-Signatur.at.
    Wenn Sie über eine Handy-Signatur verfügen wählen Sie am Stammportal die Variante Handy.

 

nach oben

Benutzerdatenänderung

Im Menüpunkt Benutzerdatenänderung finden Sie zwei Varianten um Ihre Benutzerdaten zu ändern.

a) Änderung Benutzerdaten (z.B. Namensänderung)

Falls Sie Ihren Namen oder Ihre E-Mail-Adresse ändern möchten, befüllen Sie bitte die dafür vorgesehenen Felder mit den neuen Daten und klicken Sie auf Speichern. Die änderbaren Felder (Nachname, Titel und E-Mail-Adresse) sind mit den bisher gespeicherten Benutzerdaten vorausgefüllt. Bitte beachten Sie, dass mit der Änderung der E-Mail-Adresse auch Ihr Benutzername für den Portalzugang geändert wird!

b) Übertragung Zugangsberechtigung an NachfolgerIn (z.B. Bürgermeisterwechsel)

Damit können Sie die Daten Ihres Benutzerkontos an eine andere Person übertragen. Nutzen Sie diese Variante, wenn in Ihrer Organisation eine Funktion durch eine NachfolgerIn besetzt wird (z.B. Bürgermeisterwechsel). Bei der Übertragung der Zugangsberechtigung wird das bestehende Benutzerkonto inaktiv gesetzt und die angemeldete BenutzerIn wird am Portal abgemeldet. Die neue BenutzerIn muss sich anschließend mit der eingegeben E-Mail-Adresse und dem bisherigen Passwort am Portal anmelden und einen Passwortwechsel vornehmen. Nach Abschluss der Übertragung kann die NachfolgerIn die Anwendungen des Rechnungshofes (Formulare) in gleicher Weise nutzen wie die VorgängerIn.

Geben Sie die Daten der neuen BenutzerIn (NachfolgerIn) in die vorgesehenen Felder ein. Bitte stellen Sie sicher, dass die neue BenutzerIn die Nutzungsbedingungen zur Kenntnis genommen hat und diesen zustimmt. Beim Klick auf Speichern wird mit den eingegebenen Daten (Vorname, Nachname und Geburtsdatum) eine Anfrage beim Stammzahlenregister der Datenschutzbehörde durchgeführt. Die Stammzahlregisteranfrage wird zur eindeutigen Identifikation der Person verwendet. Weitere Informationen zum Stammzahlenregister finden Sie auf der Website der Stammzahlenregisterbehörde https://www.dsb.gv.at/stammzahlenregisterbehorde.

Die bei der Übertragung der Zugangsberechtigung beteiligten BenutzerInnen und die Administration des Rechnungshofportals werden per E-Mail über die Änderungen informiert.

 

nach oben

Registrierung am Kundenportal des Rechnungshofes

nach oben

Anrede

Anrede des Benutzers/der Benutzerin. Die Angabe der Anrede ist verpflichtend.

nach oben

Vorname

Vorname des Benutzers/der Benutzerin. Die Angabe des Vornamens ist verpflichtend.

nach oben

Nachname

Nachname des Benutzers/der Benutzerin. Die Angabe des Nachnamens ist verpflichtend.

nach oben

Titel

Zum Namen des Benutzers/der Benutzerin gehörige akademische Titel. Die Angabe ist optional.

nach oben

Geburtsdatum

Bitte folgende Schreibweise beachten: (TT.MM.JJJJ), die Verwendung der Punkte ist verpflichtend.

nach oben

E-Mail-Adresse

E-Mail-Adresse des Benutzers/der Benutzerin, an welche die Bestätigung der erfolgreichen Selbstregistrierung bzw. die Information über das generierte Passwort gesendet wird. Aus Ihrer E-Mail-Adresse wird automatisch Ihr Benutzername generiert. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist verpflichtend.

nach oben

Benutzername

Mit dem Benutzernamen und Ihrem Passwort melden Sie sich in Zukunft an. Ihr Benutzername ist automatisch Ihre E-Mail-Adresse.

nach oben

SZR-Anfrage

Zur Ermittlung des bereichsspezifischen Personenkennzeichens (bPK) wird mit Ihren Daten (Vorname, Nachname und Geburtsdatum) eine Anfrage beim Stammzahlenregister des BM.I gestellt. Ist die Anfrage erfolgreich, können Sie sich künftig auch mit Bürgerkarte oder Handy-Signatur am Portal des Rechnungshofes anmelden.

Falls bei der SZR-Anfrage kein passender Treffer gefunden wird, können die Daten nicht gespeichert werden. Der Grund kann z.B. eine abweichende Namensschreibweise zum ZMR sein. Weitere Informationen zu bPK und SZR finden Sie unter https://www.digitales.oesterreich.gv.at/identifikationskennzeichen

 

nach oben